Bilanz_0

Optimierung und Ausbau von Infrastruktur und Wirtschaftsförderung

 

- Sanierungsarbeiten am bestehenden Straßennetz: Sanierung Schmutterbrücke Täfertingen 2009; Erneuerung der Bahnunterführung an der Biburger Straße (Westheim) durch die Bahn AG, Beibehaltung des aktuellen Querschnitts.

- Einrichtung der Querverbindung Gersthofen-Täfertingen-Neusäß-Steppach-Stadtbergen (Buslinie 512) 2009. Erweiterung des „Nachtbusangebots“ für Neusäßer Jugendliche.

- Fertigstellung der Erschließung des Gewerbegebiets Neusäß-Nord, Bilanz zum 1.12.2013: Bereits 25.750 m² Gewerbefläche sind verkauft, das sind rund 53% der aktuell zum Verkauf stehenden Gewerbeflächen.

- Optimierung der Breitbandversorgung: Verlegung von Glasfaserkabel für die Bereiche Schmutterpark und Gewerbegebiet Täfertingen 2009; Erschließung des neuen Gewerbegebiets Neusäß-Nord mit Glasfaserkabelhausanbindungen für schnelles Internet (100 Mb/s) 2013.

- Schrittweise Sanierung und Ausbau des Kanalsystems: Bau des Entlastungssammlers Steppach 2008 (635.000 Euro) und Fertigstellung des Trenn- und Messbauwerks bei St. Thomas Morus (631.000 Euro); Bau des separaten Quellwasserkanals Reichenberger Straße (220.000 Euro) 2012; digitale Erfassung des gesamten Kanalnetzes in Neusäß (2008-2013).

Greiner_Flyer_Sarah

 

 

Kontinuierliche Stadtentwicklung

 

- Erste Schritte der Stadtmitteentwicklung in Neusäß: Durchführung des „Ideenwettbewerbs Stadtmitteentwicklung“ mit umfassender Bürgerbeteiligung.

- Kauf des ehemaligen Postgebäudes in der Fuggerstraße und Vermietung an ein Gesundheitshaus.

- Umgestaltung des 13.000 m² großen „Glogger-Areals“ zu einem attraktiven Fachmarktzentrum in Einklang mit den Planungen.

- Architektenwettbewerb und Planung des „Hauses der Musik und der Jugendkultur“

- Erschließung und Aufplanung von hochwertigem Wohnraum für junge Familien in Alt-Neusäß (Neubaugebiet Neusäß-Nord), Steppach (Wohnbebauung Baugebiet Steppach-Mitte, rege private Bautätigkeit im Bereich Alte Reichsstraße und Konrad-Kopp-Straße), Ottmarshausen (Gerstenstraße),         Täfertingen (Schleisweg) und Westheim (Lessingstraße).

- Aufnahme der Gesamtmaßnahme „Neue Mitte Westheim“ in das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm.

Greiner_Flyer_Sarah

 

 

 

Lebensqualität: Vernetzung der Generationen, neue kulturelle und gesellschaftliche Angebote

 

- Aufbau des Freiwilligenzentrums Neusäß und Entwicklung hilfreicher Projekte des bürgerschaftlichen Engagements: Viele Neusässer Senioren stellen ihre Aktivität zum Beispiel als „Lesepaten“ für Schüler zur Verfügung.

- Intensivierung der Zusammenarbeit der Sportvereine in der „ARGE Sport“

- Weiterentwicklung der Sing- und Musikschule, Start neuer Projekte (z. B. Musikkindergarten).

- Einbindung der Sing- und Musikschule: Projekt „U 7 und Ü 70″, bei dem Kindergartenkinder gemeinsam mit den Bewohnern der Seniorenzentren musizieren.

- Gründung des Partnerschaftsvereins Neusäß-Bracciano e. V. mit 130 Mitgliedern. Sprach- und Konversationskurse, Besiegelung der neuen Städtepartnerschaft mit Bracciano (Italien), Jugendaustausch und gegenseitige Besuche in Bracciano und Neusäß.

- Intensivierung des regionalen Bewusstseins und der Heimatverbundenheit: Gründung von Ortsgeschichtlichen Arbeitskreisen und Förderung von Publikationen zur Neusäßer Lokalgeschichte.

- Einbindung sehr vieler Vereine und Organisationen in die Feierlichkeiten „25 Jahre Stadt Neusäß“.

Greiner_Flyer_Sarah

 

 

 

Bilanz_01

 

Angenehmes Leben im Alter: Angebote der Seniorenbetreuung & Kultur

 

- Vorhaltung eines vielfältigen Kulturangebots mit Stadthallen-Abo, Stadtfest, Weihnachtsmarkt. Als neue Veranstaltungsformate kamen hinzu: „Kultur im Park“, „Serenade am Teich“,und alle zwei Jahre der „Neusäßer Musiksommer“.

- Förderung einer hohen Lebensqualität für die Senioren in den Seniorenwohnanlagen: Unterstützung kultureller Angebote und hochwertiger Betreuung vor Ort durch freiwillige städtische Zuschüsse.

- Aktives Vereinsleben: Unterstützung eines abwechslungsreichen Angebots in ca. 130 Neusäßer Vereinen

- Aufrechterhaltung der städtischen Seniorenveranstaltungen: „Seniorennachmittag“ auf dem Volksfest, Seniorenweihnachtsfeier, Seniorenfasching, organisierte Ausflüge

- Verbesserung der Möglichkeiten zur Naherholung: Ausbau des Rad- und Spazierwegenetzes im Schmuttertal „Hauser-Radweg“, 2010); beginnende Erschließung der Westlichen Wälder mit Nordic-walking-Routen.

- Pflege und Betreuung vor Ort: Vorhaltung von zwei großen Pflege-Häusern mit 249 Pflegeplätzen und 136 modernen seniorengerechten Wohnungen im „Betreuten Wohnen“.

- Start eines städtischen „Demenzprojekts“.

Greiner_Flyer_Sarah

 

 

 

Nachhaltigkeit, Naherholungsmöglichkeiten und Klimaschutz

 

- Verabschiedung des Entwicklungskonzepts Schmuttertal 2010; Teilnahme am „Biodiversitätsprojekt Schmuttertal“.

- Ausbau des Rad- und Spazierwegenetzes im Schmuttertal: Fertigstellung des „Hauser-Radweges“ Ottmarshausen 2010.

- Naturnahe Freizeitgestaltungsmöglichkeit auf der Natureislauffläche (2010).

- Erwerb des Stadtwaldes Hainhofen und Einrichtung eines Walderlebnispfades (2013).

- Energieeinsparung bei städtischen Liegenschaften durch Gebäudedämmung. Beispiel Ägidiusschule: 80% CO²-Vermeidung pro Jahr seit der Generalsanierung.

- Objektive Energieberatung für Bauherren im Neubaugebiet Neusäß-Nord mit messbar erfolgreichen Ergebnissen: Nach Umsetzung entsprechender Empfehlungen Einsparung von 16.000 Liter Heizöl pro Jahr.

- Energieberatung für ansiedlungswillige Unternehmen im Gewerbegebiet Neusäß-Nord.

- Sanierung und Wiedereröffnung des Freizeit- und Erlebnisbades „Titania“.

Greiner_Flyer_Sarah

 

 

 

Kinder- und Familienfreundlichkeit: Bildung und Betreuung

 

- „Kurze Beine, kurze Wege“: Vorhaltung von elf dezentralen Kindertagesstätten in allen Stadtteilen mit verschiedensten pädagogischen Konzepten (Wertgebundene kirchliche Erziehung, weltanschaulich neutrale städtische Einrichtungen, Montessoripädagogik, Waldorf-Philosophie, Offenes Raumkonzept, Naturpädagogik).

- Ausbau der frühkindlichen Kinderbetreuung: Derzeit besteht bereits eine Versorgungsquote von über 45% bei 116 Krippenplätzen für unter dreijährige Kinder in Neusäß. Die Versorgungsquote in Neusäß liegt weit über dem Landesdurchschnitt.

- Unterstützung von Mehrkindfamilien: Gebührenbefreiung für Kindergartengebühren ab dem 3. Kind.

- Angebot einer Mittagesbetreuung an allen Neusäßer Grundschulen. Umbau des Hausmeisterhauses an der Grundschule Westheim für die Einrichtung einer modernen Mittagsbetreuung (ca. 300.000 Euro) 2010; An drei Grundschulen besteht auch ein Hortangebot.

- Umsetzung des „Spielplatzkonzeptes“ und Bau von neuen Quartierspielplätzen: Neubau Spielplatz Flurstraße/Steppach 2009, Neubau Spielplatz Wahlfeldstraße/Steppach 2010, Neubau Anlage Speyerer Straße (Wohngebiet Neusäß-Nord) 2011, Neugestaltung Spielplatz Zusamstraße/Schlipsheim 2012, Eröffnung Abenteuerspielplatz (Hammel-Weldenbahnradweg) 2012.

- Aufrechterhaltung vielfältigster Bildungsangebote: Fünf dezentrale Grundschulen, Mittelschule, Realschule, Gymnasium, Berufliche Schulen, BOS, FOS 12 und 13: Neusäßer Kinder lernen und wachsen im vertrauten Wohnumfeld auf.

- Umsetzung des Schulsanierungsprogramms: Generalsanierung der Grundschule Steppach (4,8 Mio. Euro) 2008-2012 und der Grundschule St. Ägidius (2,2 Mio. Euro) 2009-2011.

- Weiterentwicklung der Sing- und Musikschule Neusäß e. V., nahezu Verdopplung der Schülerzahl 2009-2013.

- „Kinderfasching“ mit der Narrneusia in der Stadthalle als neue jährliche Veranstaltung für Kinder und Familien.

- „Neusäßer Familienherz“: Vergünstigungen für Familien bei teilnehmenden Geschäften.

Greiner_Flyer_Sarah